Poloniex übernimmt die größte Non-Custodial-Börse von Tron Network

Kryptowährungsbörse Poloniex kontrolliert nun die größte dezentrale Börse (DEX) im Blockchain-Netzwerk Tron (TRX), so der offizielle Bericht.

Poloniex wurde am 29. November von Tron-CEO Justin Sun bestätigt und wird nun den TRX-Markt unter dem neuen Namen „Poloni DEX“ betreiben.

Poloniex „erwirbt“ dezentrale Börse

Der Schritt erfolgt einen Monat, nachdem Poloniex selbst vom Eigentümer Circle ausgegliedert wurde, um laut dieser Nachricht hier eine neue Börse zu gründen, die sich mit regulatorischen Problemen in den Vereinigten Staaten befasst.

Laut Sun hat Poloniex den TRX-Markt „übernommen“, obwohl noch nicht bekannt ist, was den Besitzer gewechselt hat und welchen finanziellen Wert der Deal generiert hat.

„Um die Entwicklung von TRXMarket langfristig aufrechtzuerhalten, hat das Team ein Übernahmeangebot von Poloniex angenommen und wird sich unter dem neuen Namen Poloni DEX in eine dezentrale Börse unter Poloniex umbenennen. Die offizielle Website ist nun auf poloniex.org umgestellt worden“, heißt es in einem begleitenden Blogbeitrag von Poloniex vom 27. November.

TRX Market fungiert als nicht-verwahrende Börse, die es den Benutzern nicht abverlangt, Gelder in einer zentralisierten Wallet zu speichern.

Bitcoin

TRX reagiert kurzzeitig

Dennoch schien der Wortlaut von Sun die Nutzer von Social Media zu verwirren. Mati Greenspan, Senior Market Analyst auf der anderen Handelsplattform eToro, fragte Sun, wie eine fiktiv dezentralisierte Einheit möglicherweise unter die Kontrolle einer anderen Einheit gebracht werden könnte.

Poloniex versprach derweil langfristige positive Effekte für Tron durch die Übernahme.

„Diese Akquisition wird sicherlich ein sehr wichtiger Schritt für das TRON-Ökosystem sein und das Vertrauen des Börsensektors in TRON und seine Anerkennung signalisieren“, so der Blogbeitrag.

Zum Zeitpunkt der Pressearbeit war TRX/USD nach der Ankündigung von seinem moderaten Aufschwung zurückgegangen und hat in den letzten 24 Stunden rund 2% verloren.